Keuchhusten auf dem Vormarsch –

Keuchhusten auf dem Vormarsch – eine Impfung kann schützen

Die Zahl der Keuchhusten-Erkrankungen (Pertussis) nimmt in unserer Region offenbar zu. So sind von Januar bis August 2012 im Landkreis Teltow-Fläming insgesamt 86 Personen an Keuchhusten erkrankt. Das sind ebenso viele wie im gesamten Jahr 2011.

Wie in ganz Deutschland zeigt sich auch im Landkreis Teltow-Fläming, dass mittlerweile mehr Erwachsene an Keuchhusten erkranken als Kinder: Bei zirka 60 Prozent der insgesamt 86 im Jahr 2012 aufgetretenen Keuchhusten-Fälle handelte es sich um Erwachsene über 18 Jahre. Rund 40 Prozent waren Kinder.

Was ist Keuchhusten?

Keuchhusten ist eine ansteckende Infektionskrankheit, die durch Bakterien hervorgerufen wird und bei der es zu schweren Hustenanfällen kommt. Beim Husten stößt der Patient kleine bakterienhaltige Töpfchen aus. Diese können von anderen Personen, mit denen der Patient engen Kontakt hat (so genannten „Kontaktpersonen“) eingeatmet werden. Damit können diese sich anstecken und ebenfalls an Keuchhusten erkranken.

Kontaktpersonen müssen nicht aus Gemeinschaftseinrichtungen wie Kitas oder Schulen ausgeschlossen werden, solange sie nicht husten. Wenn jedoch Kontaktpersonen anfangen zu husten, müssen auch sie einen Arzt aufsuchen, damit eine Keuchhusten-Erkrankung ausgeschlossen werden kann.

Wie kann man sich schützen?

Einen wirksamen, wenn auch nicht hundertprozentigen Schutz bieten Keuchhusten-Schutzimpfungen. Ihre Wirkung ist jedoch nur vorübergehend, sie nimmt mit zunehmendem Alter ab. Dennoch ist festzuhalten: Bei geimpften Personen verläuft die Krankheit in der Regel milder oder mit untypischen Symptomen. Deshalb sollten Erwachsene bei der nächsten fälligen Tetanus- und Diphtherie-Impfung einmalig den Impfstoff gegen Keuchhusten erhalten.

Neugeborene und Säuglinge können schwer an Keuchhusten erkranken. Deshalb müssen sie unbedingt frühzeitig gegen Keuchhusten geimpft werden: Ab dem vollendeten 2. Lebensmonat erhalten sie innerhalb kurzer Zeit vier Impfungen; anschließend werden zwei Auffrischungsimpfungen verabreicht. Dies erfolgt im 5. bis 6. sowie zwischen dem 9 und 17. Lebensjahr.

Wo bekomme ich Informationen?

Der Kinder- bzw. Hausarzt oder auch das Gesundheitsamt können anhand des Impfbuches prüfen, ob man ausreichend gegen Keuchhusten und andere Infektionskrankheiten geschützt ist.

Fragen zum Thema Keuchhusten beantwortet unter anderem das Gesundheitsamt des Landkreises Teltow-Fläming unter Telefon (03371) 608-3811.