Mit Hund und Katz auf Reisen

Für die Mitnahme von Haustieren ins Ausland gelten seit 1. Juli 2011 neue Vorschriften. Darauf macht Amtstierärztin Dr. Silke Neuling aufmerksam, die reisefreudige Haustierhalter vor unliebsamen Überraschungen bewahren möchte. Wichtigste Neuerung: Tiere auf Reisen müssen einen Micro-Chip tragen, wenn sie nach dem 3. Juli 2011 zum ersten Mal gekennzeichnet wurden.

Generell sollten Urlauber, die ihren vierbeinigen Liebling oder vielleicht einen Vogel mit auf Reisen nehmen möchten, gründlich planen. "Erforderlich ist zum Beispiel ein so genannter Heimtierausweis, mit dem die Identität des Tieres eindeutig nachgewiesen werden kann", so Dr. Silke Neuling. Der Heimtierausweis ist in jeder Tierarztpraxis erhältlich. "Außerdem sollte besonderes Augenmerk auf die Regelungen zum Impfschutz gelegt werden. Sie können je nach Reiseland variieren."

In diesem Zusammenhang verweist die Amtstierärztin auf ein neues Internetangebot des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (www.bmelv.de), das detaillierte und ausführliche Hinweise zum Thema Reisen mit Tieren gibt. So können sich Urlauber beispielsweise darüber informieren, welche Dokumente unterwegs für ihr Tier benötigt werden. Auch lässt sich mit wenigen Klicks eine individuelle Checkliste für Hunde, Katze und Frettchen erstellen.

Darüber hinaus gibt es unter www.bmelv.de Informationen über die nationalen und gemeinschaftsrechtlichen Vorschriften, die zum Schutz vor der Einschleppung und der Verbreitung von Krankheiten beim Reisen mit Tieren beachtet werden müssen. Welche Anforderungen an den Gesundheitsstatus eines Tieres gestellt werden, hängt auch von der Tollwutsituation sowohl im Herkunftsland als auch im Urlaubsland ab.

Ergänzt wird das Angebot um Tipps für einen tierschutzgerechten Transport. "Pro Person können höchstens fünf Katzen oder Hunde mitgenommen werden. Sollen mehr Tiere transportiert werden oder sollen die Tiere den Besitzer wechseln, gelten andere Bestimmungen", betont Dr. Silke Neuling. Sie macht außerdem darauf aufmerksam, dass bei der Wiedereinreise oder beim Mitbringen von Tieren aus dem Ausland neben den Regelungen zum Grenzveterinärdienst auch die zollrechtlichen Bestimmungen zu beachten sind.

Wer weitere Fragen zum Thema hat, der sollte sich vertrauensvoll an seinen Tierarzt wenden. Auch die Tierärzte des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie sind über das Amts-Sekretariat unter (03371) 608-2201 zu erreichen.