Do-or-Die-Spiel für die 49ers

Am zweiten Playoff-Spieltag der BARMER 2.
Basketball Bundesliga ProB empfangen die TKS 49ers
die Dresden Titans. Nachdem man sich im ersten Spiel
der Best-of-three Serie mit 67:79 geschlagen geben
musste, gilt für die 49ers das nächste Spiel schon als
K.O.-Spiel. Verlieren sie, sind sie aus den Playoffs
ausgeschieden und die Saison 2021/22 ist beendet.
Gewinnen sie, kommt es zu einem dritten
entscheidenden Spiel in Dresden. Zu ungewöhnlicher
Zeit geht es mit dem Tip-Off am Samstag um 19 Uhr in der BBIS Halle in Kleinmachnow los.
Alles oder nichts: ein Sieg muss her, sonst ist die durchaus erfolgreiche Saison für die 49ers, wie
schon vergangenes Jahr, in der ersten Playoffrunde gelaufen. Doch die Aufgabe für das Team von
Vladimir Pastushenko wird schwerer als erwartet. Nachdem sich Kapitän Sebastian Fülle im ersten
Spiel unglücklich am Anfang der zweiten Halbzeit verletzte, sind sich die Vereinsverantwortlichen
sicher, dass er nicht rechtzeitig fit sein wird. Neben Fülle ist weiterhin unklar, ob Center Robin
Jorch wieder spielen kann. Es fehlt den 49ers also an Scoring, Erfahrung und Größe. Dennoch
befindet sich die Mannschaft in einer Situation, die in der laufenden Saison schon öfter bewältigt
wurde. Man hat bereits Spiele ohne einige Leistungsträger gewonnen und genau dies wird auch das
Ziel am kommenden Samstag sein. Wichtig wird sein, dass die Gastgeber das erste Viertel anders
als im ersten Spiel gestalten, man darf sich keinen schleppenden Start erlauben. Auf Seiten der
49ers müssen in der Abwesenheit einiger Leistungsträger andere Spieler einen großen Schritt nach
vorne machen und die Lücken füllen, die Fülle und eventuell Jorch hinterlassen. Es wird wieder die
Teamleistung und Heimstärke erwartet, die schon so oft in dieser Saison unter Beweis gestellt
wurde. 49ers Co-Coach Dorian Coppola hatte Folgendes zum Do-or-Die Spiel zu sagen: „Wir
werden auf jeden Fall versuchen, in der Defensive einen besseren Job zu machen als noch im ersten
Spiel. Vor allem abseits vom Ball müssen wir konzentrierter sein, weil Dresden sich sehr gut ohne
Ball bewegen und zu viele Rebounds einsammeln konnte. Gleichzeitig müssen wir auch die
Situation so hinnehmen, wie sie ist und nochmal alles geben, um den Favoriten zu ärgern und wenn
möglich ein drittes Spiel zu forcieren.“

Wie sonst auch könnt Ihr Tickets hier oder spontan vor Ort, solange der Vorrat reicht, erwerben.
Ein Livestream wird wie gewohnt ab 19:00 Uhr über unsere Facebook Seite angeboten.