Eine Revolution gegen die Angst –

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Bilder und Nachrichten, die uns nun schon seit einigen Wochen aus Belarus erreichen, erinnern uns stark an das Jahr 1989. Sie rufen Erlebnisse und Erfahrungen wach. Auch wir standen lange einem aggressiv agierenden Staat gegenüber. Die gewaltsame Niederschlagung der friedlichen Proteste in Peking im Juni 1989 war uns ständig vor Augen, die Angst vor einer „chinesischen Lösung“ wurde täglicher Begleiter des Aufbegehrens gegen die Diktatur.

Umso mehr wissen wir uns Ihnen den Menschen in Belarus in Ihrer weitaus schwierigeren Lage zutiefst und solidarisch verbunden. Die freie Berichterstattung wird unterbunden, Journalist*innen werden inhaftiert. Demonstrant*innen sind Justizwillkür und Folterungen ausgesetzt. Die Gefahr des gezielten russischen Eingreifens ist nicht gebannt und die Unabhängigkeit von Belarus bedroht.

Ohnmachtserfahrungen sind auch uns nicht fremd. Mit großem Respekt verfolgen wir daher die mutigen Aktionen der Frauen und Männer, die Unerschütterlichkeit der Streikenden, die öffentliche Unterstützung z. B. durch die Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch.

Wir möchten den Menschen in Belarus mit dieser Grußadresse Ermutigung und Ermunterung senden. „Lassen Sie sich nicht einschüchtern! Streiten Sie weiter für ein demokratisches, freies und unabhängiges Belarus – trotz begründeter Angst“.

Zwei der Initiatoren der Erklärung sagen dazu:

Stephan Bickhardt: „Wir fühlen uns verpflichtet, auf Grund der aufgedeckten Wahlfälschung 1989, die eine Revolution einleitete, mit ihnen allen, die sie für faire Wahlen kämpfen, solidarisch zu sein. Für ein gemeinsames Europa!“.

Gisela Kallenbach: „ Das Wenige, was du tun kannst, ist viel (Albert Schweitzer). In diesem Sinn wollen wir ein Zeichen setzen. Gewalt und Repressionen können niemals auf Dauer den Freiheitswillen der Menschen in Belarus unterdrücken.“

Diese öffentliche Grußadresse wurde von 50 Bürgerrechtler*innen der ehemaligen DDR unterzeichnet. Sie finden die gesamte Erklärung in der Anlage.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Ebert
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ruschestr. 103 (Haus 17)
10365 Berlin
Tel.: 030 5779980 20
Fax: 030 577980 19

www.havemann-gesellschaft.de
www.jugendopposition.de
www.revolution89.de

(Berlin, 4.9.2020)


Die Bilder und Nachrichten, die uns nun schon seit einigen Wochen aus Belarus erreichen, erinnern uns stark an das Jahr 1989. Sie rufen Erlebnisse und Erfahrungen wach. Auch wir standen lange einem aggressiv agierenden Staat gegenüber. Die gewaltsame Niederschlagung der friedlichen Proteste in Peking im Juni 1989 war uns ständig vor Augen, die Angst vor einer „chinesischen Lösung„ wurde täglicher Begleiter des Aufbegehrens gegen die Diktatur. Doch auf wundersame Weise verlief der Herbst 1989 weitgehend friedlich und ging als „Friedliche Revolution„ in die Geschichtsbücher ein.
Möglich wurde dies durch viele Mosaiksteine. Die Solidarność-Bewegung in Polen, die Charta 77 in der damaligen Tschechoslowakei, die Politik von Glasnost und Perestroika durch Michail Gorbatschow und die Aufarbeitungsgruppe "Memorial" in der Sowjetunion, der Widerstand in den baltischen Staaten und die immer stärker werdende Zahl der Demonstrant*innen waren nur die wichtigsten Leuchtfeuer.
Den Großdemonstrationen in der DDR ging fraglos eine lange Opposition von Bürgerrechtsgruppen voraus. Zum Auslöser der Massenproteste wurde – so wie bei Ihnen in Belarus – das offensichtliche Fälschen von Wahlen durch die Staatsregierung. Die Schmerzgrenze war erreicht. In dieser Situation war für uns die Unterstützung durch westdeutsche Medien von größter Wichtigkeit.
Umso mehr wissen wir uns Ihnen in Ihrer weitaus schwierigeren Lage zutiefst und solidarisch verbunden. Bei Ihnen wird die freie Berichterstattung unterbunden, Journalist*innen werden inhaftiert, Demonstrant*innen sind Justizwillkür und Folterungen ausgesetzt. Die Gefahr des gezielten russischen Eingreifens ist nicht gebannt und die Unabhängigkeit von Belarus bedroht.
Ohnmachtserfahrungen sind auch uns nicht fremd. Mit großem Respekt verfolgen wir daher die mutigen Aktionen der Frauen und Männer, die Unerschütterlichkeit der Streikenden, die öffentliche Unterstützung z. B. durch die Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch.
Wir möchten Ihnen mit dieser Grußadresse Ermutigung und Ermunterung senden. Lassen Sie sich nicht einschüchtern! Streiten Sie weiter für ein demokratisches, freies und unabhängiges Belarus – trotz begründeter Angst.
Wir fordern den deutschen Außenminister auf, sich auch weiterhin klar und unmissverständlich für das Recht auf friedliche Demonstrationen und die sofortige Beendigung der aggressiven Staatsgewalt sowie für Verhandlungen u.a. mit dem gegründeten Koordinierungsrat (analog zu den Runden Tischen in Polen und der DDR) einzusetzen.
Wir fordern die Europäische Union auf, deutliche Schritte der Diplomatie zu gehen und beschlossene Sanktionen umgehend wirksam werden zu lassen.
Unsere gemeinsame Hoffnung für Belarus ist groß: „Für ein offenes Land mit freien Menschen„.

Bürgerrechtler*innen der ehemaligen DDR
Stephan Bickhardt/Dresden, Wolf Biermann/Hamburg, Marianne Birthler/Berlin, Roswitha Brennig/Berlin, Martin Böttger/Zwickau, Christian Dietrich/Erfurt, Frank Ebert/Berlin, Rainer Eckert/Berlin, Frank Eigenfeld/Halle (Saale), Katrin Eigenfeld/Kasnewitz, Petra Falkenberg/Berlin, Hans-Jürgen Fischbeck/Berlin, Katrin Hattenhauer/Berlin, Beate Harembski-Henning/Zühlsdorf b. Berlin, Gerold Hildebrand/Berlin, Ralf Hirsch/Berlin, Almut Ilsen/Berlin, Roland Jahn/Berlin, Gisela Kallenbach/Leipzig, Freya Klier/Berlin, Petra König/Berlin, Ilko-Sascha Kowalczuk/Berlin, Doris Liebermann/Berlin, Heiko Lietz/Schwerin, Kathrin-Mahler Walther/Berlin, Markus Meckel/Berlin, Gisela Metz/Berlin, Günter Nooke/Berlin, Maria Nooke/Berlin, Hannelore Offner/Berlin, Gesine Oltmanns/Leipzig, Liane Plotzitzka/Leipzig, Gerd Poppe/Berlin, Ulrike Poppe/Berlin, Bettina Rathenow/Berlin, Lutz Rathenow/Dresden/Berlin, Lothar Rochau/Halle (Saale), Bettina Röder/Berlin, Rüdiger Rosenthal/Fredersdorf, Jutta Seidel/Berlin, Tom Sello/Berlin, Rommy Baumann-Sevim/Berlin, Annette Simon/Berlin, Siegbert Schefke/Leipzig, Uwe Schwabe/Leipzig, Wolfgang Templin/Berlin, Reinhard Weißhuhn/Berlin