Vier Youngster

TKS 49ers setzen weiter auf Kooperationsspieler
Stahnsdorf. Die TKS49ers bauen weiterhin auf das Jugendkonzept
und die Kooperation mit dem DBV Charlottenburg
und TuS Lichterfelde. Gleich vier Spieler aus dem NBBLTeam
rücken für die neue Saison in der BARMER 2.Basketball
Bundesliga ProB in der Herrenkader auf.
Wir schon in den vergangenen Jahren hat die Nachwuchsarbeit und
das entsprechende Konzept beim RSV Eintracht einen großen
Stellenwert. Ein wesentlicher Teil ist hierbei die Kooperation mit den
beiden Hauptstadtvereinen DBV Charlottenburg und TuS
Lichterfelde, mit denen man auch weiterhin in der Nachwuchs
Basketball Bundesliga NBBL als Gemeinschaftsteam unter dem
Namen AB Baskets in der Gruppe A der besten 16 Teams der Altersklasse U19 an den Start geht. Ebenso wie in den
Vorjahren erhalten die Talente aus dieser Mannschaft auch wieder die Möglichkeit frühzeitig erste Erfahrungen im
Herrenbereich zu sammeln.
Coach Vladimir Pastushenko hat mit dem 18-jährigen Maksim Jovanovic sowie den beiden 17-jährigen Linus
Briesemeister und Ferdinand von Saldern gleich drei aktuelle NBBL-Spieler für den ProB-Kader nominiert. Während
Jovonavic und Briesemeister auf der Playmaker-Position beheimatet sind, kommt von Saldern vorrangig auf der
Flügelposition zum Einsatz. Auf der großen Flügelposition findet man indes Kimoni NSonde. Der 19-jährige wirft
hierbei das Gardemaß von 2,00m in die Waagschale, soll aber zunächst vorrangig über das Farmteam in der
2.Regionalliga die entsprechenden Erfahrungen sowie die Wettkampfhärte im Herrenbereich sammeln. Für Linus
Briesemeister wird der Einstieg in die neue Saison erschwert, denn aufgrund nach einer schweren Knöchelverletzung
muss er sich erst wieder herankämpfen. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Jungs. Ich bin sehr gespannt
auf alle vier und hoffe, dass sie sich mit entsprechenden Trainingsleistungen für Spielzeit im ProB-Team empfehlen
wollen.“, erklärt Trainer Pastushenko.
In der letzten Saison gehörten alle vier zum absoluten Stammkader der AB Baskets und verpassten zusammen
genommen nur insgesamt vier Partien im Team der Trainer Arvid Thamm und Joey Ney. Am Ende stand in der
hochklassig besetzten Gruppe Nord eine ausgeglichene Bilanz von jeweils sieben Siegen und Niederlagen zu Buche,
welche zur Teilnahme am Playoff-Achtelfinale berechtigt hätte. Aufgrund der Corona Pandemie wurde die Saison aber
frühzeitig abgebrochen.